Rein Wolfs kehrt Bonn den Rücken …

und übernimmt das Ruder am Stedelijk in Amsterdam
Rein Wolfs, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Foto: Jennifer Zumbusch

Amsterdam/Bonn. Nun ist es amtlich: Der Niederländer Rein Wolfs (geb. 1960 in Hoorn) verlässt zu Ende des Jahres die Bundeskunsthalle in Bonn, um in seine Heimat zurückzukehren. Dort beerbt er Beatrix Ruf, die 2017 ihren Posten als Direktorin des Stedelijk Museums wegen eines Interessenkonflikts "freiwillig" räumte - später allerdings rehabiliert wurde.

Nach Stationen in Zürich (Migros Museum), Rotterdam (Boijmans van Beuningen) und Kassel (Fridericianum) war Wolfs 2013 als Intendant an die Bundeskunsthalle berufen worden. Seitdem hat er das Haus mit vielen breit aufgestellten Ausstellungen (Karl Lagerfeld, Down-Syndrom, Wetter, Marina Abramović, Gurlitt, Iran – um nur einige zu nennen) aus den Negativ-Schlagzeilen gebracht. Wie einer Pressemitteilung zu entnehmen war, seien allein 2018 (dem „Malerfürsten“- und „Ernst Ludwig Kirchner“-Jahr) rund 600000 Kunstinteressierte in das Haus an der Bonner Museumsmeile gekommen. Und auch die aktuell laufenden Ausstellungen über die umstrittene Pop-Ikone Michael Jackson und des Deutschen liebsten Dichters versprechen, Blockbuster zu werden. Trotz alledem und obwohl er vor zwei Jahren erst die Vertragsverlängerung bis 2023 unterzeichnete, setzt er seiner Tätigkeit in Bonn nun vorzeitig zum 1. Dezember ein Ende, um nach einem (inzwischen wieder) 1A-Haus in Deutschland, ein 1A-Haus in den Niederlanden zu übernehmen.

Damit dreht sich das „deutsch-niederländische“ Personalkarussell weiter: Hatte kurz zuvor schon der Niederländer Edwin Jacobs nach nur etwas mehr als zwei Jahren seinen Abschied vom Dortmunder Museum Ostwall verkündet, um die Leitung der Kunstakademie in Maastricht zu übernehmen, verlässt aktuell der Deutsche Axel Rüger mit erfolgreicher Bilanz das Van Gogh Museum in Amsterdam, um an die Royal Academy of Arts in London zu wechseln. Nicht zu vergessen Nanette Snoep, die nach ihrer Station in Dresden (Direktorin der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen) im Januar die Führung des Rautenstrauch-Joest-Museums in Köln angetreten hat. Damit ist auch sie ihrer niederländischen Heimat wieder einen Schritt näher gerückt.