Photobook Belge

Das Fotomuseum Antwerpen widmet einer in Belgien bisher vernachlässigten Spezies eine eigene Schau
Foto: Stephan Vanfleteren, Belgicum, Lannoo, Tielt, 2007

Seit dem Bestehen der Fotografie sind Fotobücher eines der wichtigsten Ausdrucksmittel für Fotografen. Ihr Vorteil: Sie bleiben in Umlauf und erreichen dadurch ein größeres Publikum, als eine Ausstellung über die Dauer ihres Bestehens. Ein Fotobuch kann reisen oder neu aufgelegt werden, wodurch es eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Fotografie spielt. Zu belgischen Fotobüchern wurde bisher kaum geforscht.
„Photobook Belge“ will diese Lücke schließen. Mit der Ausstellung im Fotomuseum Antwerpen wird dieser Spezies nun die Anerkennung zuteil, die sie verdient. Erstmals wird ein Bild gezeichnet von der Entwicklung des belgischen Fotobuchs von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute. Das vom Hannibal-Verlag und dem Fotomuseum herausgegebene gleichnamige Buch gibt es als Begleitpublikation zur Schau, die noch bis zum 6.10.19 zu sehen ist. Internet: www.fomu.be