Frühlingsgefühle in Brüssel

Mit „DUTCH SPRING“ wieder-eröffnet der Holländische Flügel im Museum der Alten Meister
Ludolf Backhuysen, Sturm an einer bergigen Küste, zwischen 1670 und 1675, © MRBAB, Foto: J. Geleyns - Art Photography

“Of course, visitors of the Old Masters Museum will still come to see the works of Bruegel, Rubens, Van Dyck and Jordaens in the first place. After all, the focus of the museum lies on the works from the Southern Netherlands. I do hope, however, that a less rushed public will find its way to this renewed museum wing with works from the Northern Netherlands and that they will be pleasantly surprised by the richness and quality of this collection. May it be a tip for connoisseurs to share with each other.” 
(Liesbeth de Belie, curator 17th Century Dutch Painting, RMFAB on the opening of a renewed museum wing with paintings from the Dutch Golden Age)

Am 1. Februar hat mit der Sonderschau „Dutch Spring” ein erstes Brüsseler Highlight der kulturellen Saison in den Königlichen Museen Belgiens Einzug gehalten. Die RMFAB, wie die englische Kurzform der Royal Museums of Fine Arts of Belgium lautet, nutzen das 350. Todesjahr Rembrandts, um den renovierten Holland-Flügel des Hauses zu eröffnen. Die hauseigene Kollektion niederländischer Kunst des 17. Jahrhunderts umfasst 320 Objekte und gilt als eine der schönsten in Europa. Damit wird die exquisite „Holländische Schule“ zu einem weiteren, dauerhaften Anlaufpunkt im RMFAB-Museum der Alten Meister.

In neun Sälen laden künftig einige hundert Meisterwerke zu einem Einblick in das Goldene Zeitalter ein, das die ökonomische, wissenschaftliche und auch künstlerische Blütezeit der nördlichen Niederlande beschreibt. Zu sehen sind Marine- und Landschaftsmalerei, Kampfszenen, Genrebilder, Stillleben und Portraits von unter anderen Rembrandt, Frans Hals, Nicolaes Maes, Jacob van Ruisdael und Pieter de Hooch. Zeitgleich mit der Eröffnung der neuen Abteilung finden zwei temporäre Ausstellungen statt, die sich zum einen speziell mit Frans Hals´ Familienportraits befassen, zum anderen mit Zeichnungen aus dem 18. Jahrhundert. Letztere zeigt die Diversität bezüglich der Themen und auch Techniken, die die niederländische Art zu zeichnen charakterisiert. Das „Kabinett der herrlichsten Zeichnungen“ zeigt Werke aus der Sammlung Jean de Grez, einem Niederländer, der sich in Brüssel niederließ. 1911 schenkte seine Witwe die insgesamt 4250 Werke aus dem 16. bis 19. Jahrhundert dem belgischen Staat.

The exhibition (Drawings) will be on view at the Rijksmuseum Twenthe in Enschede from 1.3. until 28.6.2020 and afterwards at the Fondation Custodia - Collection Frits Lugt in Paris from 23.1. until 18.4.2021.

Isaac De Moucheron, Italienische Landschaft mit Bäumen und Hafen, 1738, © RMFAB, Foto: J. Geleyns - Art Photography

Frans Hals: Zusammenkunft der Großfamilie Van Campen

Ein großer Teil der ausgestellten Werke wurde in den letzten 25 Jahren aufwändig restauriert. Eines davon ist das Portrait der „Familie Van Campen in einer Landschaft“ von Frans Hals (1582-1666), das um 1623 bis 1625 datiert wird. Dieses Meisterwerk, das aus drei Fragmenten besteht, war die Basis für die nun gezeigte Schau mit dem Titel „Frans Hals Portraits: Eine Familien-Zusammenkunft“. Zum ersten Mal seit zwei Jahrhunderten wird das Portrait als eine Einheit in einen Gesamtkontext gestellt, nachdem es Anfang des 19. Jahrhunderts in drei Teile geschnitten wurde und sich zuletzt je ein Fragment im Toldeo Museum of Art (USA) und privater Hand befunden hatten. Anhand von Röntgenaufnahmen, der Feststellung von Übermalungen und nicht zuletzt archivalischer Quellen konnte nachgewiesen werden, dass es sich bei dem Brüsseler Fragment nur um einen Teil des Gemäldes handelte. Nach der Zusammenführung der drei Einzelteile ist nun die komplette, 14 Kinder zählende Familie Van Campen zu sehen. Die Familie hatte Anfang des 17. Jahrhunderts in Haarlem gelebt, wo Frans Hals zu den führenden Malern seiner Generation zählte. Das Portrait ist das erste aus dem schmalen Oeuvre von insgesamt vier Werken, die eine ganze Familie zum Thema haben.

Neue Rekonstruktion (Simulation) von Frans Hals´ frühestem Familienportrait (Van Campen), © Toledo Museum of Art, Foto: Richard Goodbody, © RMFAB, Foto: J. Geleyns - Art Photography, © Privat-Sammlung, Foto: Vincent Everarts

Eröffnung der Dutch School-Collection, Frans Hals-Portraits: A Family Reunion, A Cabinet of the Most Delightful Drawings, 1.2. bis 19.5.19

Königliche Museen der Schönen Künste Belgiens, Regentschapsstraat 3 / rue de la Régence, 1000 Brüssel

Internet: www.fine-arts-museum.be