Vincent geht fremd

Digital eintauchen in die Welt des großen niederländischen Impressionisten - Paris macht es möglich
Fotos: Atelier des Lumières

Das im 11. Pariser Arrondissement gelegene Atelier des Lumières ist ein Zentrum für digitale Kunst, das in einer ehemaligen Eisen-Gießerei aus dem 19. Jahrhundert eingerichtet wurde. Die Werke weltberühmter Künstler werden in immersiv-digitalen Ausstellungen auf den Boden sowie die über 10 Meter hohen Wände der Halle des Ateliers projiziert. Nach Gustav Klimt, Hundertwasser und anderen, ist die Reihe nun an Vincent van Gogh (1853–1890).

Auf virtuelle Weise erhält der Besucher einen Einblick in das immens produktive Schaffen des Niederländers, der in den letzten zehn Jahren seines Lebens rund 2.000 Bilder gemalt hat, die sich heute in Sammlungen auf der ganzen Welt befinden. Anhand von fünfzig Gemälden wird sichtbar, wie sich das Werk von Van Gogh im Lauf der Jahre radikal weiterentwickelte - von den Kartoffelessern (1885) über die Sonnenblumen (1888) und Sternennacht (1889) bis hin zum Schlafzimmer in Arles (1889).

Zusammenspiel von Licht und Schatten

Die thematische Ausstellungsroute umfasst die Lebensabschnitte des Künstlers und seine Aufenthalte in Neunen (NL), Arles, Paris, Saint-Rémy-de-Provence und Auvers-sur-Oise. Der Besucher wird von seinen frühen bis zu seinen reifen Jahren, von seinen sonnigen Landschaften und nächtlichen Landschaften bis zu seinen Porträts und Stillleben in das Herz seiner Werke versetzt. Durch das Hervorheben der ausdrucksstarken und kräftigen Pinselstriche wird das ständige Zusammenspiel von Licht und Schatten zusätzlich unterstrichen. Oben und unten, von allen Seiten umhüllt gibt es wohl kaum eine intensivere Art, die ebenso emotionale, wie chaotische und poetische Innenwelt dieses Ausnahmekünstlers zu erleben.

Die visuelle Inszenierung wurde von Culturespaces unter der Regie von Gianfranco Iannuzzi, Renato Gatto und Massimiliano Siccardi produziert und mit Musik von Luca Longobardi unterlegt. Für die Umsetzung wurde das AMIEX®-System (Art & Music Immersive Experience) angewandt, das einige der größten Meiserwerke Van Goghs in bewegte Bilder verwandelt.
Nach dem hochgelobten Animationsfilm "Loving Vincent“, der im Juni 2017 ebenfalls in Frankreich (Festival d´Animation Annecy) Premiere feierte und der aktuellen Julian Schnabel-Version "Van Gogh: An der Schwelle zur Ewigkeit ", bildet diese Ausstellung eine weitere moderne Variante, in das turbulente Leben und Werk Van Goghs einzutauchen. Das Atelier des Lumières ist von Montag bis Donnerstag, 10 bis 18 Uhr geöffnet. Lange Öffnungszeiten am Freitag und Samstag bis 22 Uhr und am Sonntag bis 19 Uhr. Achtung: Von Montag bis Freitag schließt der Ticketservice vor Ort um 15 Uhr. Ein Online-Ticketkauf ist über die Website möglich. Am Samstag und Sonntag ist der Verkauf nur online möglich.

Die Schau läuft vom 22.2. bis 31.12.19 im Atelier des Lumières, 38 rue Saint Maur, 75011 Paris.