Die neue Chefin kommt aus Deutschland

Bettina Steinbrügge wird Direktorin des MUDAM in Luxemburg

Bettina Steinbrügge wechselt nach acht Jahren als Direktorin am Kunstverein in Hamburg im Frühjahr nach Luxemburg, um dort das Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean (MUDAM) zu leiten. Das neue Amt, in das sie mittels einer internationalen Auswahlkommission gewählt wurde, wird Steinbrügge im April 2022 antreten. Sie folgt auf Suzanne Cotter, die sich nach vier Jahren dazu entschieden hat, die luxemburgische Institution zu verlassen, um in ihr Heimatland Australien zurückzukehren und die Leitung des Museum of Contemporary Art Australia in Sydney zu übernehmen. 

Steinbrügge (Jahrgang 1970) wurde 2014 zur Direktorin des Kunstverein in Hamburg berufen, davor war sie Senior Curator am 21er Haus in Wien, Leiterin der Halle für Kunst in Lüneburg sowiie Kuratorin an der La Kunsthalle Mulhouse. In ihrer akademischen Laufbahn lehrte Steinbrügge Kunsttheorie und -geschichte an der Leuphana Universität Lüneburg, der HEAD in Genf und an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. "Ich verlasse eine wunderschöne Aufgabe in einer großartigen Stadt", sagt Bettina Steinbrügge in einer Mitteilung des Kunstvereins. "Wir haben gemeinsam viel erreicht. Ich bin dankbar für all die schönen Kooperationen in der Stadt wie auch für alle Menschen, die ich hier in den letzten acht Jahren kennen lernen durfte. Und nun freue ich mir sehr auf die neue Aufgabe, die mich in Luxemburg erwartet."

Über Ihre neue Wirkungsstätte sagt sie: "Ich stelle mir das MUDAM als ein Foyer der Künste vor, einen Ort der Begegnung, der dazu beitragen kann, kollektive Visionen für die Zukunft zu gestalten und neue partizipative Formen des Zusammenlebens zu unterstützen". 

 

Bettina Steinbrügge, Foto: Susanne Dupont, © 2021, Kunstverein in Hamburg

Weitere Artikel