Das Leben ist ein "Feest"!

30 Jahre nach seinem Tod erscheint ein neues Fotobuch des Niederländers Ed van der Elsken
Kirmes auf dem Nieuwmarkt in Amsterdam, April-Mai 1959, © Ed van der Elsken

Das Rijksmuseum und das Nederlands Fotomuseum haben im Œuvre von Ed van der Elsken (1925 bis 1990) einen Entwurf für ein bislang unveröffentlichtes Fotobuch entdeckt. Ende 2019 erwarben beide Museen den Nachlass der niederländischen Foto-Ikone. Zu den vielen vergessenen Fotos gehörte der Entwurf für ein Fotobuch mit dem Titel "feest" (Party), den Van der Elsken zwischen 1950 und 1960 anfertigte. 

Aus unbekannten Gründen kam es bislang nie zu einer Veröffentlichung des Skriptes, das ursprünglich 64 Seiten umfassen sollte. Gezeigt werden sollten Bilder vom Karneval, Festivals, Konzerten und öffentlichen Veranstaltungen. Taco Dibbits, Generaldirektor des Rijksmuseums: "Gerade seine Fotobücher haben Ed van der Elsken internationalen Ruhm eingebracht. Das macht die Entdeckung von "Feest" zu etwas ganz Besonderem. Das Buch beschreibt die Ära der 1950er und frühen 1960er Jahre. Es zeigt die Extreme, vom Kirmes- bis zum Staatsbesuch, vom Lächeln bis zur Träne, von der Verbindung bis zur Entladung, aber vor allem, was Menschen zusammenbringt". 

Nun wurde das Skript anlässlich der gemeinsamen Übernahme des künstlerischen Archivs durch das Rijksmuseum und das Nederlands Fotomuseum für die Ausstellung "Ed van der Elsken - Verrückte Welt" publiziert. Die in Partnerschaft mit dem Fotomuseum im Rijksmuseum präsentierte Schau vermittelt einen Überblick über die Arbeitsweise des Fotografen. Mehr als 100 Objekte, darunter Drucke, Entwürfe für Fotobücher, Kontaktabzüge und persönliche Aufzeichnungen sind zu sehen. 

Obwohl Van der Elsken außerhalb seines Landes nicht sehr bekannt war, gilt er als der wohl berühmteste niederländische Fotograf des 20. Jahrhunderts - neben Cas Oorthuys. Seit seinem Krebstod 1990 hat das internationale Interesse an seiner Arbeit zugenommen. Heute wird er oft in einem Atemzug mit zwei anderen großen Fotografen der Nachkriegszeit genannt: Robert Frank und William Klein. Wie sie kümmerte er sich wenig um Konventionen - einschließlich der Konventionen seines eigenen Handels. In seiner Arbeit war er spontan, subjektiv, ästhetisch abenteuerlich und resistent gegenüber kommerzieller Standardnutzung. Obwohl er Bilder an Magazine verkaufte, war dies nicht sein Hauptziel als Künstler, weshalb er auch einen Großteil seiner besten Aufnahmen für seine Bücher reservierte.

Ed van der Elsken: Crazy world, 30.10.20 bis 10.1.21, Rijksmuseum Amsterdam, Philips Flügel. Internet: https://www.rijksmuseum.nl/en/whats-on/exhibitions/ed-van-der-elsken

Cover-Design von "feest". Jauchzendes Publikum bei einem Konzert von Louis Armstrong and His All Stars, Veilinghallen Blokker, Mai 1959, © Ed van der Elsken
Frau auf der Kirmes, Nieuwmarkt Amsterdam, Mai 1958, © Courtesy the estate of Ed van der Elsken, Rijksmuseum and Nederlands Fotomuseum

Die Entdeckung des Buches

Über Jahre wurde das künstlerische Erbe Ed van der Elskens im Edamer Holzhaus am Ijsselmeerdijk von seiner Witwe Anneke Hilhorst verwaltet. Ende 2019 beschloss sie, den Nachlass ihres verstorbenen Mannes dem Rijksmuseum und dem Nationalen Fotomuseum (Nederlands Fotomuseum) zu vermachen. Dort begannen Kuratoren mit der Durchforstung des mehr als 11.000 analoge Fotografien (8000 Prints und 3000 Kontaktabzüge) umfassenden Werks. Zu den vielen Überraschungen, auf die sie dabei stießen, gehörte der Entwurf für das geplante Buch "feest". Für das Projekt konnte Van der Elsken aus einer Vielzahl an älteren und neueren Fotos aus seinem Archiv schöpfen. Jetzt zeigen die 134 Motive, von denen die frühesten aus der Zeit um 1950 stammen, kurz nachdem Van der Elsken seine Karriere begonnen hatte, die letzten hingegen aus dem Jahr 1961, Menschen beim ausgelassenen Feiern, aber auch in dem Moment danach, wenn die Party vorüber war. Wann genau Ed van der Elsken mit dem Buchdesign begann, wie lange er daran arbeitete und warum er damit aufhörte, ist nicht bekannt. Das Vorhandensein eines selbstgestalteten Covers mit dem Titel, die Auswahl der Fotos und nicht zuletzt seine Anmerkung zum Umfang allerdings, lassen darauf schließen, dass ihn das Projekt sehr intensiv beschäftigt hat. 

Mattie Boom ist Foto-Kuratorin am Rijksmuseum. Im Film führt sie durch die zwei derzeit laufenden Fotoausstellungen von Ed van der Elsken und Willem Diepraam. Auf einer Stipvisite in die Bibliothek dieses größten Museums der Niederlande, veranschaulicht sie, dass man auch hier wahre fotografische Schätze entdecken kann: https://www.rijksmuseum.nl/en/whats-on/exhibitions/ed-van-der-elsken/story/photography

Das von Hans Rooseboom und Mattie Boom herausgegebene Buch "feest" kann zum Preis von 19,50 Euro in den Shops der beiden Museen erworben werden.
ISBN Niederländische Edition: 978–94–6208–606–7
ISBN Englische Edition: 978–94–6208–607–4
Format 17,5 x 11,5 cm, 224 Seiten

 

Weitere Artikel