Kunst an der Küste

Ab April zeigen gleich zwei Kunstfestivals in Flandern Skulpturen aus aller Welt
Impressionen von der Beaufort 2006, Fotos: Cornelia Ganitta

Die belgische Küste wird erneut zum Museum: Die siebte Ausgabe der Kunsttriennale Beaufort lockt vom 3. April bis 8. November mit spannenden Kunstobjekten. An dem Spektakel unter freiem Himmel nehmen 2021 alle zehn Küstengemeinden von Middelkerke über De Panne bis De Haan teil. In jeder Gemeinde entlang der 65 Kilometer langen Küste werden zwei künstlerische Positionen zu sehen sein. Das Leitthema lautet `Erinnerung´, mit einem starken Bezug zu Küste und Meer. Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt kreieren dafür einzigartige Objekte. Das Kunstwerk von Ari Benjamin Meyers wird sich dabei über die gesamte Küste erstrecken. Von den insgesamt 21 Werken gehen rund zehn anschließend dauerhaft in den Beaufort Skulpturenpark über: Der Park bildet eine einzigartige Freiluftausstellung mit inzwischen 30 Kunstwerken im öffentlichen Raum, die im Anschluss an die vergangenen Ausgaben der Triennale von einzelnen Küstengemeinden erworben wurden. Sie blieben am ursprünglichen Standort stehen oder erhielten einen neuen Platz. So entstand ein permanenter Parcours, der nicht nur die Flamen, sondern auch Nordsee-Touristen begeistert.

7. Kunsttriennale Beaufort, zentraler Ort: Oostende, 3.4. bis 8.11.2021

 

Etwa zeitgleich mit der Beaufort findet die 3. Brügger Triennale statt. "TraumA" lautet der vielversprechende Titel der dritten Ausgabe des Kunstevents, an dem zwölf internationale Künstler/-innen und Architekten/-innen den öffentlichen und privaten Raum Brügges mit Kunst bespielen. Durch Zwischenräume, Innenhöfe und Baustellen verläuft dabei der Kunstparcours durch die küstennahe Kanal-Stadt und gibt so den Blick hinter ansonsten undurchdringliche Mauern frei. Der Parcours baut auf den beiden Vorläufer-Ausgaben auf und führt den Besucher gleichzeitig in eine ganz neue Richtung. 2015 behandelte die Triennale die hypothetische Umwandlung der Stadt in eine Großstadt. Dazu ging man von der Horror-Annahme aus, dass Millionen Touristen, die die mittelalterliche Kanal-Stadt jedes Jahr besuchen, plötzlich beschließen würden, sich dort dauerhaft niederzulassen. Bei der letzten Triennale 2018 besuchten - auf das Jahr verteilt - 8,3 Millionen Brügge, nach neuen Prognosen sollen es bis 2030 rund elf Millionen werden - pro Jahr! Eine Kunsttriennale soll die Besucherströme lenken helfen - weg vom Massentourismus, hin zu zielgerichteten Übernachtungsgästen.

3. Triennale Brügge im Zentrum der Stadt, 8.5. bis 26.9.21

Weitere Artikel