Die ART BRUSSELS ist zurück

Nach der Pandemie steigt in Tour & Taxis die 38. Auflage der Brüsseler Kunstmesse

Eine der originellsten und etabliertesten Kunstmessen Europas, die Art Brussels, kehrt für ihre 38. Ausgabe in Präsenz zurück. Die Art Brussels 2022, die vom 28.4. bis 1.5 in den Hallen von Tour & Taxis stattfindet, bringt ein starkes internationales und lokales Line-up und eine einzigartige Mischung aus etablierten und aufstrebenden Künstlern mit SOLO-Galeriepräsentationen.

„Die lokalen und internationalen Galerien, die dieses Jahr an der Messe teilnehmen, haben ein enormes Maß an Enthusiasmus und Engagement gezeigt. Sie freuen sich darauf, sich nach zwei verpassten Ausgaben aufgrund der Pandemie auf der Art Brussels zu treffen“, sagt Anne Vierstraete, Geschäftsführerin von Art Brussels.

Aussteller der Art Brussels 2022
Die Auswahl der Aussteller für die 38. Ausgabe umfasst 157 Galerien, die sich auf mehrere Sektionen verteilen, darunter 103 in PRIME, 41 in DISCOVERY, 7 in REDISCOVERY, 7 in INVITED sowie 32 Präsentationen in der SOLO-Untersektion der Messe.

Galerien aus Belgien machen 36 % aus. Zu den wiederkehrenden Galerien in der PRIME-Sektion gehören Baronian Xippas (Brüssel); Dependance (Brüssel); Xavier Hufkens (Brüssel); Rodolphe Janssen (Brüssel); Tim Van Laere (Antwerpen); MARUANI MERCIER (Brüssel, Knokke, Zaventem); Greta Meert (Brüssel); Entschuldigung, wir haben geschlossen (Brüssel); Axel Vervoordt (Hongkong, Wijnegem); und Zeno X (Antwerpen).

Zu den international wiederkehrenden Galerien gehören Almine Rech (Paris, Brüssel, London, New York, Shanghai); BATON (Seoul); Bernier/Eliades (Brüssel, Athen); Ceysson & Bénétière (Genf, Luxemburg, Lyon, New York, Paris, Saint-Etienne); Gladstone (Brüssel, Los Angeles, New York, Seoul); Das Loch (Los Angeles, New York); Lelong & Co (New York, Paris); Nino Mier (Brüssel, Los Angeles, Marfa); Michel Rein (Paris, Brüssel); und SMAC (Kapstadt, Johannesburg, Stellenbosch).

Erstmals auf der Art Brussels zu Gast sind Albarrán Bourdais (Madrid); C L E A R I N G (Beverly Hills, Brüssel, New York); Vera Cortês (Lissabon); Laurent Godin (Paris); Martos (New York); Nagel Draxler (Köln, Berlin, München); und Lia Rumma (Mailand, Neapel).

Impression von der Art Brussels 2019

SOLO-Präsentationen
Die SOLO-Sektion umfasst eine kuratierte Auswahl von Einzelpräsentationen. Für die 38. Ausgabe hat sich die Zahl auf 34 Ausstellungen erhöht, mit Höhepunkten, darunter Installationsarbeiten von Art & Language, einer Konzeptkunstgruppe aus den späten 1960er Jahren, präsentiert von Mullier Mulier (Knokke), und die aus Zeichen des und Schreiben bestehenden In-situ-Installationen des französisch-algerischen Künstlers Abdelkader Benchamma (Templon, Brüssel, New York, Paris).

Eine Arbeit zwischen Land Art, Fotografie und Malerei von Marie Cloquet (Jason Haam, Seoul) ist ebenfalls in SOLO enthalten, neben der multidisziplinären Arbeit von Koenraad Dedobbeleer (C L E A R I N G, Brüssel, New York, Beverly Hills); Werke der Mailänder Malerin und Designerin Nathalie Du Pasquier (Greta Meert, Brüssel); und Werke des Guadeloupe-Künstlers, inspiriert von der visuellen Kultur der Karibik Kenny Dunkan (Filles du Calvaire, Paris).

Der südafrikanische Künstler Ryan Hewitt kommt mit seinen berühmten nachdenklichen und eindrucksvollen Gemälden zur Messe (MARUANI MERCIER, Brüssel, Knokke, Zaventem); Mimi Lauter präsentiert ihre Arbeiten auf Papier (Mendes Wood, Brüssel, São Paulo, New York), während die kanadische Künstlerin Beth Letain (De Brock, Knokke) ihre abstrakte Malerei zeigt.

FKK-Gemälde von Marin Majic (Nino Mier, Brüssel, Los Angeles, Marfa), Werke des Künstlers und wichtigen Vertreters des Wiener Aktionismus Hermann Nitsch (Galerie RX, Paris) und Textilarbeiten des belgischen Künstlers Klaas Rommelaere (Zink Waldkirchen, Seubersdorf in der Oberpfalz) schließen sich ebenfalls der Sektion an.

Maarten Vanden Eynde (Meessen De Clercq, Brüssel), figurative Malerei von Shirley Villavicencio Pizango (Geukens & De Vil, Antwerpen, Knokke), von Poesie und Linguistik inspirierte Werke von Stefan Vogel (Jahn und Jahn, München); und Leon Vrankens radikal einfache skulpturale Installationen (Galerie Sofie Van de Velde, Antwerpen mit Unterstützung von mariondecannière) schließen die diesjährige Auswahl an Einzelausstellungen auf der Art Brussels ab.

Wie Nele Verhaeren, Direktorin von Art Brussels, erklärt, war es „ein harter Wettbewerb“ für Newcomer, sich den Stand auf der Messe zu sichern, da die Galerien und Künstler hart gearbeitet haben, „um die hohen Erwartungen zu erfüllen, indem sie eine aufregende persönliche Rückkehr vorbereiteten“.

Art Brussels, vom 28.4. bis 1.5.22 in Tour & Taxis, Internet: https://www.artbrussels.com/

Im nachfolgenden Video stellt die Leiterin der Antwerpener Galerie Zeno X, Nina Hendrickx, ihre Arbeit vor. Weitere Videos sind auf der Website der Art Brussels einsehbar.